Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 31. Januar 2013, 18:15

Frage wegen Schimmel und Schädlingen?

Hallo an alle,
ich habe vor zwei Wochen mehrere Spinnen mit ihren Terrarien übernommen. Die Terrarien sahen echt schlimm aus. Falscher Bodengrund, viel zu wenig Bodengrund und staub trocken.

Als ich sie dann hier hatte, hab ich sie nach und nach neu eingerichtet. Da wir hier zu dem Zeitpunkt Schnee hatten, musste ich gefrorenen Boden nehmen, diesen hab ich auftauen lassen und dann ins Becken gefüllt. Dann hab ich die Terrarien etwa drei Tage offen stehen gelassen, mit einer Lampe drüber damit sie ein wenig trocknen.
Bei der G. rosea hat sich leider 5 Tage nachdem ich sie eingesetzt hatte auf dem kompletten Boden ein Schimmelteppich gebildet.
Hab sie dann direkt wieder raus gefangen und komplett neuen Boden rein. Dieser war nun aber durch den Regen recht feucht.

Wie lange sollte ich nun das Terrarium offen stehen lassen, damit das nicht nochmal passiert. Die rosea sitzt zur zeit auf Zewa, was ja nicht wirklich optimal ist.


Dann hab ich noch ne andere Frage.
Also in den Terrarien waren Rückwände, die mir eigentlich gut gefallen und die ich gerne für andere Terrarien nutzen würde.
Allerdings hab ich auf der Unterseite Eier? entdeckt. Und die haben auch die heiße dusche überlebt. Gibt es ne möglichkeit die Rückwände anständig zu reinigen oder ist das sogar unbedenklich und kann dran bleiben?

Hier ein Foto davon


Desweiteren hab ich in zwei Terrarien, unteranderem auch direkt an den Rückwänden folgendes entdeckt:





Ich sehe in den Terrarien nichts krabbeln oder so und die Spinnen waren bis auf ein wenig zu dünn auch in guter verfassung.

Liebe Grüße
Jessica Mossanterl

*E*

Moderator Artenteil

  • »*E*« ist männlich

Beiträge: 1 136

Wohnort: Null 666 Sieben

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Februar 2013, 11:47

Hallo!
Wie lange sollte ich nun das Terrarium offen stehen lassen, damit das nicht nochmal passiert.


Schimmel entsteht durch verschiedene Faktoren (Feuchtigkeit, zu geringe Belüftung, organische Materialien). Läßt man das Terrarium in geöffneten Zustand "einlaufen" bekommt man vlt. die Feuchtigkeit aus dem Bodensubstrat schneller raus, aber ob das reicht damit sich bei geschlossenen Terrarium und damit geänderten Belüftungsverhältnissen nicht erneut Schimmel bildet kann niemad sagen.

Bleibt also nur, dass Terrarium unter normalen Bedingungen (geschlossen) einlaufen lassen und warten was passiert. Wenn man 2 bis 3 Wochen wartet haben sich anfängliche Schimmelprobleme meist von selbst erledigt.

Hinsichtlich der Belüftung sollte man auch daran denken, dass nicht nur die Lüftungsfläche des Terrariums maßgeblich ist. Substrate die einen höheren Anteil nicht vollständig verrotteter organischer Substanz haben(schlechte Blumenerde, obere Bodenschichten aus Wald oder Garten) und die beim Einfüllen stark verdichtet werden, begünstigen ebenfalls eine Schimmelbildung.


Allerdings hab ich auf der Unterseite Eier? entdeckt. Und die haben auch die heiße dusche überlebt. Gibt es ne möglichkeit die Rückwände anständig zu reinigen oder ist das sogar unbedenklich und kann dran bleiben?


Sind es denn überhaupt Eier? Anhand der Bilder kann man das kaum feststellen.


VG
S.
19250327.20091228



3

Freitag, 1. Februar 2013, 12:16

hey..

für mich sieht das an den rindenstücken eher nach ´ner art pilz aus..
gibts in freier wildbahn öfter zu "bestaunen", speziell (aber nicht nur..) an totholz oder abgefallener rinde..
wie die aber genau heißen weiß ich mom. auch nicht..

meines wissens sind dererlei pilze nicht wirklich bedenklich, auch wenns unschön aussieht..
so pilzsporen (grade bei älterem, aus der natur entnommenem holz/rindengemurks..) sind zum teil echt hartnäckig, da sich das mycel mitunter durch das gesamte holz "durchgefressen" hat..

du könntest versuchen, die rindenstücke im backofen "auszubacken", und danach die oberfläche mit ´ner drahtbürste abbürsten..
ob das allerdings dauerhaft was bringt steht in den sternen..
wenn sich das mycel schon im holz verbreitet hat, wird es wohl über kurz oder lang wieder kommen.. :think:

4

Freitag, 1. Februar 2013, 12:37

hey..

hab´ grade mal gegoogelt.. (kann leider meinen post nicht bearbeiten, deshalb neuer..)

http://de.wikipedia.org/wiki/Rotrandiger_Baumschwamm

im "frühstadium" sehen baumschwämme ähnlich aus wie auf deinem foto, gibt aber etliche verschiedene, sowohl an tot/- wie auch an lebendholz..

5

Freitag, 1. Februar 2013, 13:55

du könntest versuchen, die rindenstücke im backofen "auszubacken"


Bringt leider Garnix, um den Pilz weg zu bekommen, müsstest du schon alles verbrennen! ODER du setzt Kellerasseln und/oder weiße Asseln ins Terra, die kümmern sich und regulieren alles natürlich. :clap:

Seitdem ich das so mache, hatte ich NIE Schimmel im meinen Terrarien. (Der letzte Satz klingt wie bei nem schlechten Verkaufssender :S )
Greez Marcel

6

Freitag, 1. Februar 2013, 14:09

hättest du vernünftig gelesen bevor du drauf los schreibst, hättest du festgestellt, dass ich im zweiten absatz eben das selbst eingeräumt habe.. :speachless:

*E*

Moderator Artenteil

  • »*E*« ist männlich

Beiträge: 1 136

Wohnort: Null 666 Sieben

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. Februar 2013, 14:28

...,dass ich im zweiten absatz eben das selbst eingeräumt habe.. :speachless:


...und eben das, was Du selbst eingeräumt hast, hat jemand anderes lediglich aus seinen Erfahrungen bestätigt.
19250327.20091228



8

Freitag, 1. Februar 2013, 14:37

wenn aber, und das hatte ich ebenfalls angemerkt, das mycel schon das holz durchwachsen hat, dann wird es auch mit asseln/springschwänzen immer wieder durch kommen..
asseln/springschwänze können zwar das ausgetretene gewächs beseitigen, nicht aber die ursache..
in dem fall würde lediglich, wie ich auch schon schrieb, nur das vollständige "totbacken" des befallenen holzes was bringen, wenn überhaupt..

anders würde es aussehen, wenn die pilzsporen im bodengrund wären.. da können asseln/springer ganze arbeit leisten..

9

Freitag, 1. Februar 2013, 15:08

Hallo, erst mal danke für eure Antworten.

Dann werd ich nun die Scheibe wieder einsetzen und es so trocknen lassen.
Mir tut halt die Spinne auf dem Zewa leid und hatte gehofft das es so schneller geht.

Das Terrarium hat ne Doppelbelüftung.

Weiße Asseln und Springschwänze sind bereits im Terrarium.

Sobald das Wetter es zulässt werde ich auch noch Kellerasseln draußen einsammeln und mit einsetzen.

Gut, wollte ja auch nur wissen, ob es für die Spinne irgendwie Schädlich ist. Danke.

Lg

10

Freitag, 1. Februar 2013, 17:30

anders würde es aussehen, wenn die pilzsporen im bodengrund wären.. da können asseln/springer ganze arbeit leisten..

Hi,

auch im Bodengrund wirst du Pilze bzw. Sporen (auch Schimmel ist ein Pilz) nie gänzlich "ausrotten" können. Das ist auch weder nötig noch erstrebenswert. Letztlich gilt es stabile Gleichgewichte zu schaffen (organische Nahrungsgrundlage <-> natürliche Feinde), so dass sich keiner der "Teilnehmer" am natürlichen Gleichgewicht explosionsartig vermehrt. Genau das ist "Einfahren" und kann durch Springschwänze, Asseln, Mikroorganismen aus "lebender Erde", etc., begünstigt werden...


Grüße,
Gerhard

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SvenH.

11

Freitag, 1. Februar 2013, 23:58

hättest du vernünftig gelesen, bevor du drauf losschreibst, hättest du festgestellt, dass ich im zweiten absatz eben das selbst eingeräumt habe.. :speachless:

EiEiEi ist hier jemand zanksüchtig! Hatte lediglich zum Ausdruck gebracht das der Backofen keine Option, ist, ferner habe ich auch nur (wie andere Forennutzer bemerkt haben) den Rest deines Post bestätigt/konkretisiert und den Tierchen einen Namen gegeben.

asseln/springschwänze können zwar das ausgetretene Gewächs beseitigen, nicht aber die ursache..

Hatte ich was von Beseitigen erwähnt? ?(

auch im Bodengrund wirst du Pilze bzw. Sporen (auch Schimmel ist ein Pilz) nie gänzlich "ausrotten" können. Das ist auch weder nötig noch erstrebenswert. Letztlich gilt es stabile Gleichgewichte zu schaffen

:thumbsup:

das mycel schon das holz durchwachsen hat

das siehst du mit bloßem Auge!? :hi:

Dann werd ich nun die Scheibe wieder einsetzen und es so trocknen lassen.

Damit wirst du leider nur die Asseln beseitigen, nicht aber den Pilz. Einlaufen bedeutet ein stabiles Gleichgewicht mit den Bedingungen mit dem du die Spinne im Terri halten willst zu erreichen.
Greez Marcel

12

Samstag, 2. Februar 2013, 03:02

Warum lässt du nicht erstmal die Erde ausserhalb vom Terrarium antrocknen, etwas ausgebreitet geht das doch viel schneller.
Dann nur noch feucht ins Terrarium einbringen und den Rest trocknen lassen. Ich mache, wenn der Boden noch ein bisschen zu feucht ist, ganz gern grössere, trockene Moosstücke rein, wohin sich das Tier dann verziehen kann. Besser auf jeden Fall als Zewa.
Wenn sich dann noch Schimmel bilden sollte, ist der in der Regel auch nach zwei bis drei Wochen weg, mit Asseln und Springschwänzen erst recht.
Liebe Grüsse
Tatti... :mrgreen:


"Der Mensch ist das religiöse Tier. Er ist das einzige Tier, das seinen Nächsten wie sich selber liebt und, wenn dessen Theologie nicht stimmt, ihm die Kehle abschneidet."
Mark Twain

13

Samstag, 2. Februar 2013, 12:47

Hoi,

das sich dieser Irrglaube immer noch hält und als Allheilmittel dient finde ich entzückend , weiße Asseln sind Verwerter die absterbendes Pflanzenmaterial "verwerten" und dadurch die Produktion von natürlichen Humus begünstigen , sie bekämpfen keinen Schimmel sonder die Ursache dafür und nützen also nichts hat sich dieser schon flächendeckend ausgebreitet , Schimmel selbst verwertet auch und zersetzt Totmaterial

GruSven
" Loki ist schmuck und schön von Gestalt,
aber bös von Gemüt und sehr unbeständig.
Er übertrifft alle andern in Schlauheit und in jeder Art von Betrug " (؛ ɟoop ʇsı ʇssǝıl sɐp ɹǝʍ

14

Samstag, 2. Februar 2013, 17:36

Damit wirst du leider nur die Asseln beseitigen, nicht aber den Pilz. Einlaufen bedeutet ein stabiles Gleichgewicht mit den Bedingungen mit dem du die Spinne im Terri halten willst zu erreichen.
Na ich lasse es ja nicht komplett durchtrocknen, aber durch den Regen war sie halt schon sehr feucht.

Warum lässt du nicht erstmal die Erde ausserhalb vom Terrarium antrocknen, etwas ausgebreitet geht das doch viel schneller.

Dann nur noch feucht ins Terrarium einbringen und den Rest trocknen lassen. Ich mache, wenn der Boden noch ein bisschen zu feucht ist, ganz gern grössere, trockene Moosstücke rein, wohin sich das Tier dann verziehen kann. Besser auf jeden Fall als Zewa.

Wenn sich dann noch Schimmel bilden sollte, ist der in der Regel auch nach zwei bis drei Wochen weg, mit Asseln und Springschwänzen erst recht.

Bei den nächsten Terrarien die ich einrichten muss, werd ich das auch machen.
Werde mir Montag noch ne Packung Springschwänze besorgen. Mein "Zuchtansatz" kommt irgendwie garnicht mehr hinterher, nachdem ich die letzten zwei Wochen 5 Terrarien einrichten und bestücken musste.

Vielen dank an alle.