1

Montag, 31. August 2015, 15:31

Terrarium zu groß?

Hallo Ihr Lieben,

ich heiße Holger und bei ein Neuling auf dem Gebiet der Spinnen....

Natürlich habe ich mich belesen was die Haltung etc. angeht.
Dennoch hoffe ich hier eine Frage klären zu können.

Für meinen Einstieg in die Welt der Spinnen habe ich mich für die cyanblaue Vogelspinne (Chromatopelma cyanopubecens) entschieden. Ich denke sie ist für den Einstieg gut geeignet und auch sehr hübsch.

Ich plane eine Adulte Spinne in mein Haus aufzunehmen.

Jetzt zur eigentlichen Frage.

Es werden verschiedene Größen für das Terrarium angegeben. In der Regel sind das ja Mindestgrößen, oder? Natürlich weiß ich, dass zu Groß schlecht ist, weil dann vielleicht das Futter nicht zur Spinne kommt. Auch ist mir klar, dass ein Sturz einer Spinne nicht das gelbe vom Ei ist.
Lange Rede, fast kein Sinn...

Wäre eine Größe 45x45x60 zu groß?

Eine Alternative wäre 30x30x40?!

Auch wenn die Spinne sich sicher nicht für meinen Geschmack interessiert, so wäre ein etwas größerer Lebensraum sicher schöner anzusehen und auch besser einzurichten.
Oder aber ist das zu Groß bzw. zu hoch für die Spinne?

Liebe Grüße,

Holger

2

Montag, 31. August 2015, 19:46

30x30x40 wäre mir zu klein. 45x45x60 passt schon, ein bisschen mehr Erde einfüllen, um die Sturzhöhe zu minimieren, und die Spinne wird sich freuen :)
Wenn dieser Tag doch niemals kommt, an dem der Himmel mit dir lacht
und alles hell und strahlend macht, dann bleibt dir immer noch die Nacht!
Carpe noctem.

3

Dienstag, 1. September 2015, 06:43

hallo holger,

kuckst du klick

ich finde das ein 30er würfel ausreicht. aber größer geht natürlich immer

gruß
What do you believe in? Heaven or hell? I don't believe in heaven cause I´m living in hell...

4

Dienstag, 1. September 2015, 08:13

Vielen Dank für die Infos.

Das die kleine Version genügt, hatte ich gelesen. Allerdings hieß es immer Mindestmaß.

Und etwas größer finde ich persönlich schöner. Wollte nur sicher sein, das es der Spinne auch "gefällt" bzw. ihr nichts ausmacht.

Substrat wollte ich eh etwas höher machen. Dann denke ich fällt die Wahl auf die 60cm Höhe.

Nochmals vielen lieben Dank.

Holger

5

Donnerstag, 3. September 2015, 21:09

Also ich finde beide Terrariengrößen für die von dir bevorzugte Spinne nicht so passend. Also meines Erachtens sind das alles Terrarien für Baumbewohner.
Würde wenn dann eher zu den Varianten Medium/Wide 60 x 45 x 45 cm , [size=small]Medium/Low 60 x 45 x 30 cm oder [/size][size=small]Small/Low 45 x 45 x 30 cm raten. Auch ein 45er Würfel würde gehen.
[/size]

6

Freitag, 4. September 2015, 08:54

Vielen Dank für einen Beitrag.

Die Höhe fand ich auch etwas als grenzwertig. Habe viel über Stürze gelesen und will keine Verletzungen provozieren.
Allerdings ist das Spinnchen ja kein reiner Bodenbewohner. Deshalb wollte ich kein zu flaches Terrarium nehmen.

Ein 45er Würfel hört sich natürlich auch verlockend an. Auch wenn das dann kein Komplettangebot mehr ist. Vielleicht macht es sogar mehr Spass wenn man alles selbst zusammenstellt / zusammensucht. Zumindest meine Jungs hätten da sicher viel Spass bei der Einrichtung.

Wir haben auch einen "Probelauf" ohne Spinne geplant. Wollen einfach erst mal ein Händchen dafür bekommen die richtige Temperatur und Feuchtigkeit einzustellen und die Werte auch konstant halten können.

Na, schauen wir mal. enn es soweit ist folgt einkleiner Bericht...

7

Freitag, 4. September 2015, 23:33

Zitat

Allerdings ist das Spinnchen ja kein reiner Bodenbewohner. Deshalb wollte ich kein zu flaches Terrarium nehmen.
Da habe ich schon anderes gehört. Im Habitat sollen die tiefe Röhren graben. Und ein Bekannten eines anderen Forums hat mal einem Versuch gestartet (Anfang 2014), bei dem er ein großes Terrarium nahm und da ~20cm Erde, eine große Korkröhre (Durchmesse war glaube um die 10cm) leicht schräg reinlegte, unter diese ein Erdloch vorstach, dazu aber auch Äste und Zweige die Strauchwerk darstellen, um herraus zu finden, welchen Bereich seine Chromatopelma cyaneopubescens benutzt. Seine hat bisher ausschließlich die Korkröhre benutzt. Diese wurde zwar leicht an beiden Enden durch etwas Gespinnst erweitert, aber es wurden keine großen Gespinnste angelegt wie bei vielen anderen Haltern dieser Art es der Fall ist. Die Temperatur in seinem Terrarium liegt so um die 30°C.

Ich selber halte diese Art aber nicht, da sie mir vom Aussehen nicht zu sagt.

8

Samstag, 5. September 2015, 00:30

Also Rick West hat die Tiere im natürlichen Habitat sowohl in Erdlöchern als auch in Astgabeln oder hohlen Baumstämmen gefunden.
Von meinen Tieren kann ich das bestätigen. Mein ältestes Weibchen hat zu Beginn in einer senkrechten Korkröhre gewohnt, nach einer Häutung hat sie sich allerdings eingegraben.
Die anderen Tiere leben so oder so, obwohl sie alle vergleichbare Umstände haben.

Peter Klaas spricht sogar von einer rein arborealen Lebensweise. Also reine Bodenbewohner scheinen sie nicht zu sein.
Wenn dieser Tag doch niemals kommt, an dem der Himmel mit dir lacht
und alles hell und strahlend macht, dann bleibt dir immer noch die Nacht!
Carpe noctem.