1

Mittwoch, 13. April 2011, 01:11

Anleitung: Bau eines Heimchensaugers

Hi.
Wen nervt es nicht? Fütterung der Spiderlinge steht an und man hat wirklich mühe die kleinen Heimchen mit der Pinzette zu fassen. So wird das Füttern zur Gedultsprobe.
Ich fahre mit meinem Selbstgebauten Heimchensauger sehr gut und kann damit 50 Spiderlinge in weniger als 25 Minuten Füttern. Und das ohne viel Mühe aufzuwenden.
Zum Bau dieses sogenannten Heimchensaugers benötigt man einen Kugelschreiber mit Verschlusskappe (Gängig sind diese transparenten BIC-Schreiber)und ein stück feinen Stoff bzw. geht auch Nylonstrumpf. Als nächstes baut man den Schreiber komplett auseinander. Nun spannt man über das eine Ende des Zylinders das Stück Stoff und klemmt es mithilfe der Verschlusskappe fest. Die Verschlusskappe sollte (und das ist sie auch in der Regel) nach beiden seiten offen sein. Der Stoff dient als Filter und verhindert, dass man die Heimchen einatmet.

Nun kann man ohne Probleme die Heimchen in beliebiger Anzahl in den Zylinder saugen und in die Dose mit dem Spiderling hineinlaufen lassen. Man kann auch nachhelfen und das Heimchen hinausblasen.

Pro:
-Die Heimchen müssen nicht kühlgestellt werden, da sie dem Sauger nicht entkommen können (bei genügend Saugleistung)
-Die Heimchen werden nicht durch die Einwirkung einer Pinzette verletzt.
-Kaum ein Heimchen kann entkommen

Contra:
-Es können mit dem Sauger nur kleine bis fast Mittelgroße Heimchen eingesaugt werden
-Es bleibt trotz Filter nicht aus, dass man doch mal kleine Partikel in den Hals bekommt (was ich wegen der Effiziensz gern in kauf nehme)

Grüße
Andy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Denise, fraxinus, Spinnenheinz

Raben Herz Bo

unregistriert

2

Mittwoch, 13. April 2011, 07:12

Das ganze geht für Fruchtfliegen genau so gut. Versuch anstatt des Nylonstrumpfes mal ein stückchen schwam (ich benutze immer einen Strohhalm in dessen biegsammes ende ich ein kleines stück schwamm "quetsche" die poren des schwammes sind viel feiner so das das einatmen von kleinsten Partikeln unmöglich wird und man trotzdem genug Saugkraft zustande bringt)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andy, fraxinus, Denise, Spinnenheinz

3

Mittwoch, 13. April 2011, 12:54

Sowas ähnliches hatte ich für meine Mantiden auch.

Einfach einen Aquarium-Schlauch genommen, 2 Lagen Fliegengitter rüber - fertig ;)

Grüße

4

Sonntag, 1. Mai 2011, 21:02

Zitat

-Es bleibt trotz Filter nicht aus, dass man doch mal kleine Partikel in den Hals bekommt (was ich wegen der Effiziensz gern in kauf nehme)
Das ist einer der Punkte die mich davon abhalten :D
Bei Fliegen ist das sehr praktisch, weil man sie auf eine andere Art und Weise kaum verfüttern kann ;)
Aber bei Heimchen finde ich das unnötig. Wenn man regelmäßig übt, dann kann man irgendwann die Heimchen auch relativ sicher mit der Pinzette packen und dann verfüttern.

5

Donnerstag, 11. August 2011, 20:51

Hi,

ich benutze so schwarze Filmdosen. Da laufen die Heimchen gerne freiwillig rein. :D

Grüße,
Sven

6

Montag, 15. August 2011, 07:31

ich benutze so schwarze Filmdosen. Da laufen die Heimchen gerne freiwillig rein. :D
Das hab ich auch irgendwann bemerkt.
Hab den Inhalt der Heimchendose mal sortieren wollen und einfach alles in die Badewanne geschüttet, da können se nicht raus.
Die heimchen dann meist mit der Hand in ihr neues Heim getan und die sehr springfreudigen sonst mit ner weißen Dickhalsflasche und nen stück Bastelkarton gefangen.
Als ich dieses Flasche dann mal nicht zur Hand hatte hab ich was genutzt was man grob als "Dreifachfilmdose" beschreiben könnte.
Um mich besser vor die Wanne knien zu können hatte ich die einfach in die Wanne gelegt und keine 5 Sekunden später saßen schon 2 Heimchen "Freiwillig" drinne.

Ja wenn das so einfach geht.... :D

7

Freitag, 19. August 2011, 01:13